Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Familienhilfe

Begleiteter Umgang

Kinder haben einen Anspruch auf Umgang mit beiden Elternteilen. Das gilt auch dann, wenn die Eltern nicht zusammen leben. Auch die Eltern haben in der Regel einen Anspruch auf Umgang mit ihren Kindern.

Es kann aber sein, dass der Umgang mit Risiken oder Nachteilen für das Kind verbunden ist. Für solche Fälle kann der begleitete Umgang eine Lösung sein.

Begleiteter Umgang bedeutet: Der Vater oder die Mutter des Kindes treffen das Kind in regelmäßigen Abständen. Bei den Treffen ist eine dritte Person dabei. Das kann zum Beispiel ein(e) Mitarbeiter(in) des Jugendamtes oder einer Erziehungsberatungsstelle sein. 

Der begleitete Umgang kann auch vom Familiengericht angeordnet werden.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Wer hilft bei welchem Problem?

Wenn das Kind krank ist, gehen Sie zum Arzt. Doch wer berät, wenn es in Ihrer Beziehung knirscht oder Ihnen der Nachwuchs auf dem Kopf herumtanzt? Quälen Sie sich nicht, sondern holen Sie sich kostenlos Hilfe bei den Experten der Caritas. Mehr

Erziehungs- und Familienberatung

Bei Erziehungs- und Beziehungsfragen, bei Konflikten und Problemen in der Familie, im Kindergarten oder in der Schule helfen die Fachleute der katholischen Erziehungs- und Familienberatung. Ihr Angebot ist vertraulich, persönlich und kostenlos ... Mehr

Beratung für Eltern und Familien

Erziehung, Familienleben, Kindergarten, Schule, Jugendliche in der Pubertät – wenn Sie zu diesen Themen eine Beratung benötigen, sind Sie hier richtig. Unsere Fachleute helfen Ihnen individuell, vertraulich und kostenlos. Mehr

Wenn zuhause alles zu viel wird

Für viele ist die Familie der wichtigste Ort. Um so mehr leiden sie, wenn das Zusammenleben schwierig wird und es zu Krisen kommt. Die Caritas unterstützt Partnerschaften und Familien auf vielfältige Weise. Mehr